Info 2 zum Jugendtreff

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nachdem der erste Termin im Jugendraum des Hallenbades bei den Jugendlichen sehr positiv angenommen wurde, kamen beim zweiten Treffen, das erneut SPD Gemeinderat Andreas Solter mit dem OWV-Vorstand im Raum unter dem OWV-Pavillon organisiert hatte, doch einige Argumente gegen einen Verbleib im Jugendraum. Einer der angeführten Hauptgründe der Jugendlichen gegen das Hallenbad war, dass sie ihre Einrichtung, alle Gegenstände und mitgebrachten Spiele nicht im Raum einfach so hinterlassen könnten.
Die Räumlichkeit unter dem Pavillon könnte laut OWV Vorstand Weigl Mario dauerhaft genutzt werden. Zusammen mit 1. Bürgermeister Ludwig Biller, den Jugendlichen und interessierten Elternteilen machte man sich ein Bild von der Räumlichkeit. Die anwesenden Jugendlichen, Elternteile und SPD Bildungsbeauftragter Markus Müller waren von dem Alternativraum angetan. Ein weiteres Argument für den Raum war die Zusage, dass die Jugendgruppe die Einrichtung so gestalten könnte wie sie es für sich haben möchten, ohne auf andere Vereine und Gesellschaften Rücksicht nehmen zu müssen. Im Moment werden die organisatorischen und versicherungstechnischen Details des Jugendtreffs zwischen Gemeinde und OWV geprüft. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse wird zeitnah ein weiterer Gesprächstermin mit den Jugendlichen folgen.

Unsere Positionen BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

BayernSPD News

von: Uli Grötsch | "Unser gemeinsamer Einsatz hat sich gelohnt", eröffnete der SPD-Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch dem Weidener Oberbürgermeister Jens Meyer, als er ihm die gute Nachricht aus …

BayernSPD-Generalsekretär Uli Grötsch, Stellvertretender innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Florian Ritter, Sprecher im Kampf gegen Rechtsextremismus der …

Besucher:826637
Heute:21
Online:1

WebsoziInfo-News

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

Ein Service von websozis.info

Admin

Adminzugang