Leserbrief zum Dürnaster Spielplatz

Leserbrief zum Artikel „Wortgefechte um Dürnaster Spielplatz“ in der Ausgabe „Der neue Tag“ vom 19.09.2019

Definition Gemeinderat: „Der Gemeinderat ist die Vertretung der Bürgerinnen und Bürger.“

Allein aus diesem Grunde war es unsere Pflicht, wenn junge Familien aus der Gemeinde auf uns, bzw. unsere Fraktion zukommen, einen Antrag zur Verlegung des seit 50 Jahren bestehenden Kinderspielplatzes zu stellen.

Junge Familien, die sich trotz fehlender Infrastruktur (keine Einkaufsmöglichkeiten, kein Kindergarten, keine Schule) entscheiden, in einem kleinen Dorf heimisch zu werden, sollten unterstützt und gehört werden.

Aussagen wie: „auf dem Spielplatz ist doch nie was los“, erklärt sich auf Grund fehlender Spielgeräte, vor allem auch für Kleinkinder, von alleine.

Eine Ablehnung mit der Argumentation: „das ist doch nur Wahlkampf“ ist die einfachste, schnellste und vor allem billigste Lösung.

Jungen Familien mit Kindern und älteren Mitbürgern, die sich einen zentralen Anlaufpunkt wünschen, ist mit solchen Aussagen und Vorgehensweisen auf jeden Fall nicht geholfen.

Die Probleme sind und bleiben weiterhin vorhanden und werden sich nicht ändern, wenn diese auf politischer Ebene ausgetragen werden.

In einer offiziellen Umfrage, vor allem unter der jungen Bevölkerung, hätte jeder seine Vorschläge und Ideen einbringen können, wie man einen zentralen Ort zum Treffpunkt für Jung und Alt gestalten könnte.

Unseren Antrag auf Verlegung des Kinderspielplatzes, jedoch ohne vorausgegangener interner Diskussion, in der öffentlichen Sitzung u.a. als Wahlkampfthema abzutun, entspricht nicht einer Vorgehensweise zum Wohle der Bürger.

SPD Gemeinderatsfraktion Weiherhammer

 
Informationen zur Corona-Krise BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

BayernSPD News

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Umweltexperte Florian von Brunn: Brauchen Weltnaturerbe im Steigerwald …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Hiersemann wird einstimmig von der Fraktion in das neue Amt gewählt …

Besucher:826636
Heute:26
Online:1

WebsoziInfo-News

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

Admin

Adminzugang