Abschied vom Laptop am Küchentisch

Veröffentlicht am 30.09.2008 in MdB und MdL

Annette Karl schafft über SPD-Liste Sprung den Landtag

Altenstadt/WN. (wb) Bisher hat Annette Karl ihren Parteischriftverkehr mit dem Laptop am Küchentisch erledigt. Das wird wohl künftig nicht mehr möglich sein. Mit einem sensationell guten Ergebnis zieht die Altenstädterin über die Oberpfalzliste in den Bayerischen Landtag ein - und das als SPD-Mitglied und gebürtige Berlinerin.
Für die angehende Abgeordnete geht ein Traum in Erfüllung. Politik war schon immer ihr Ding. Schon damals, als sie als junge Göre in Berlin das Gymnasium besuchte und sich als Schülersprecherin für andere einsetzte. "Ein Deutschlehrer, der Stadtrat war, weckte in mir das politische Interesse", erzählt Karl. Sie baute ihr Abi, studierte Mathematik und Betriebswissenschaften.
Seit 13 Jahren bei SPD
"Die Angela Merkel der SPD", flachsen Weggefährten über ihre Vita. Für die Kinder - vier Stück an der Zahl - opferte sie die akademische Karriere. Der Jüngste, Maximilian (17), geht jetzt in die Zwölfte. Die anderen sind 19, 23 und 24 Jahre alt und freuen sich mit Papa Reiner, über Mamas Karriere.
Seit 13 Jahren ist die 48-Jährige in der SPD. Die als zielstrebig bekannte Altenstädterin hatte es als Preußin nicht leicht, politisch in der Oberpfalz Fuß zu fassen. Gerade deshalb macht sie das Abschneiden stolz. "Das Wahlergebnis ist der Beweis, dass es auf die Herkunft nicht mehr ankommt", findet sie.
Karl will das Vertrauen zurückzahlen - mit akribischer Arbeit, die nicht mehr vom Küchentisch aus gesteuert werden kann. "Ich will im Haus der Arbeiterwohlfahrt in Neustadt wieder ein Abgeordnetenbüro einrichten", verrät sie. So bald wie möglich werde sie dafür im Kreisvorstand die Weichen stellen. Karl hat für ihre Arbeit einen Schwerpunkt im Visier: regionale Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsförderung. "Wir müssen unbedingt verhindern, dass die Leute hier wegziehen." Die Altenstädterin möchte deshalb einen Sitz im Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, um sich für neue Arbeitsplätze engagieren zu können - auch parteiübergreifend.
Die vierfache Mutter geht ohnehin davon aus, dass sich im Landtag einiges ändern wird und auch von der Oppositionsbank Vorschläge umgesetzt werden können. Mit der Situation, in einem politischen Gremium zur Minderheit zu gehören, hat sie bereits Erfahrung. Karl: "Ich war schließlich in Altenstadt zehn Jahre Gemeinderätin unter einer absoluten Mehrheit der CSU. . ."
Gemeinderätin ist sie nicht mehr, dafür SPD-Kreisvorsitzende und Kreistagsfraktionssprecherin der Roten. Sie denkt vorerst nicht daran, diese Ämter abzugeben. "Ich muss sicherlich mehr Arbeit delegieren, was eine meiner Schwächen ist. Aber das lässt sich organisieren, zumal ich gute Stellvertreter habe."
Traurig ist sie, dass ihre Roten nicht von der Schwäche der Schwarzen profitiert haben. "Ich bin auch ein bisschen ratlos, woran es liegt." Ihr Ergebnis zeige, dass durchaus auch in der Oberpfalz Potenzial für die SPD da sei. Karl, die demnächst mit ihrer Familie in das liebevoll renovierte Elternhaus ihres Mannes ins "schöne Neustädter Felixgebiet" umzieht, glaubt, dass schon viel gewonnen wäre, wenn Sozialdemokraten wieder mehr das persönliche Gespräch mit den einfachen Leuten suchen würden.

veröffentlicht auf oberpfalznetz.de 30.9.08

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neustadt WN

Unser neugewählter Landesvorstand SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

BayernSPD News

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Der Bund hat in Zusammenarbeit mit den Ländern einen Sonderfonds für Kulturveranstaltungen auf den Weg gebracht. Der Sonderfonds soll bestehende Hilfen des Bundes für die …

In Auftrag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat das Bundeszentralamt für Steuern den Bundesländern die Steuerdaten aus Dubai zur steuerstrafrechtlichen Prüfung übermittelt. • …

Besucher:826638
Heute:14
Online:1

WebsoziInfo-News

21.06.2021 19:59 DAS SOCIAL-MEDIA-BRIEFING AUS DEM WILLY-BRANDT-HAUS – DAS BESTE AUS DEM INTERNET | KW 25
Jeden Montag verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 auf Facebook & Co. unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen. Darin: jeweils die Netz-Highlights der letzten Woche. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/das-beste-aus-dem-internet-kw-25/21/06/2021/

21.06.2021 19:55 1von400Tausend werden
#1VON400TAUSEND Warum eigentlich SPD? Warum Sozialdemokratie? Die Antworten auf diese Frage sind bunt. Sie sind laut und trotzig, sie sind stolz und liebevoll. Wir sind rund 400.000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. Und jede*r von uns bringt seine eigene, besondere Geschichte mit. Einige davon erzählen wir in unserem Projekt #1von400Tausend. Zum Beispiel haben wir mit Olga gesprochen.

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

Ein Service von websozis.info

Admin

Adminzugang